Drucken
Kategorie: Motorrad
Zugriffe: 2204

Ein alter Usenet-Beitrag von 1999 zum Thema „undichte Benzinschläuche”:

From: Stefan Wagner
Subject: Neu: BMW jetzt mit Direktausspritzung
Newsgroups: de.rec.motorrad

Hi!

Gestern abend wurde plötzlich der linke Krümmer meiner Kuh mit Sprit geduscht. Üble Sache, das. Zum Glück hat sich nix entzündet, das hätte ich mit Sicherheit nicht mehr ausbekommen.

Ursache: Weich und dadurch zu weit gewordener Spritschlauch. Ich hatte die hart und rissig gewordenen BMW-Schläuche durch gleich aussehende (und auch anscheinend maßgleiche) Gewebeschläuche eines Zubehörhändlers ersetzt. Die Originalschläuche waren ohne Schellen montiert, hab ich also auch so gelassen. Auslöser muß dann ein sabbernder Sprithahn (alte, harte Dichtung) gewesen sein, so daß der Schlauch von außen(!) mit Sprit beträufelt wurde und seine Stabilität binnen weniger Tage verlor. (Den Benzinhahn hatte ich schon längst mit neuer Dichtung montiert.)

Zum Glück war es nur noch ein Kilometer bis zum Händler, also Sprithahn zugelassen und immer wieder nur mal kurz aufgemacht, wenn die Schwimmerkammer leer war. Die neuen Schläuche hab ich dann mit Schellen montiert!

Weiß jemand, ob sich der von BMW verbaute Schlauch irgendwie unterscheidet? Ich hab mir die alten Schläuche mal angesehen und konnte keinen Unterschied feststellen.

Grüße,

Stefan
--
BMW R75/6 ('76) "Matilda"| Der Weg ist das Ziel
MZ ETS 150 ('71) "Phoenix"|
rrr#555 GRR#35 BWaM#1 |
IRC: sw ~~~~~~~~~o&o |